Profil


Büro für Umweltüberwachung

Zahlreiche Umwelteinflüsse wirken auf unsere heimischen Wälder und führen zu einer ständigen Veränderung des Ökosystems. Dabei sind die Einflussfaktoren und ihre Wirkungswege sehr unterschiedlich. Das Forstliche Umweltmonitoring zeigt Veränderungen des Waldökosystems frühzeitig auf und hilft dabei geeignete Maßnahmen zum Schutz der Wälder zu ergreifen.

Wir unterstützen Sie kompetent bei der Organisation und Durchführung von Aufnahmekampagnen, Datenhandling und fachgerechter Auswertung Ihrer Umweltdaten.


Stefan MeiningStefan Meining

  • Studium der Forstwissenschaften (Uni Freiburg)
  • Auslandstätigkeit beim Forest Engeneering Research Institute of Canada in Vancouver (FERIC)
  • Referendariat Landesforstverwaltung Baden-Württemberg
  • mehrjährige Projektleitertätigkeit an der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA)
  • seit 2005 Leiter des Büros für Umweltüberwachung

Projekte


Waldzustandserhebung

Die Waldzustandserhebung untersucht den Kronenzustand der Waldbäume.

Hauptkriterien zur Beurteilung des Vitalitätszustandes stellen hierbei der Nadel-/Blattverlust und die Vergilbung der Bäume dar. Daneben werden im Rahmen einer intensiven Differenzialdiagnose alle vorkommenden Schäden am Baum erhoben. Hierunter fallen insbesondere Schäden durch Insekten (z.B. blattfressende oder holzbrütende Arten), Befall durch Parasiten (Mistel), Schäden durch extreme Witterungseinflüsse (z.B. durch Trockenstress oder Frost) oder Nährstoffmangelsymptome.

Waldzustandserhebung

Die Waldzustandserhebung untersucht den Kronenzustand der Waldbäume.

Hauptkriterien zur Beurteilung des Vitalitätszustandes stellen hierbei der Nadel-/Blattverlust und die Vergilbung der Bäume dar. Daneben werden im Rahmen einer intensiven Differenzialdiagnose alle vorkommenden Schäden am Baum erhoben. Hierunter fallen insbesondere Schäden durch Insekten (z.B. blattfressende oder holzbrütende Arten), Befall durch Parasiten (Mistel), Schäden durch extreme Witterungseinflüsse (z.B. durch Trockenstress oder Frost) oder Nährstoffmangelsymptome.

Phänologie

Die Phänologie befasst sich mit den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstumsphasen der Natur.

Im Fokus stehen vor allem der jährliche Zeitpunkt des Austriebes der Waldbäume, das Blüh- und Fruktifikationsverhalten sowie der Beginn und die Dauer der herbstlichen Seneszenz. Insbesondere in Folge des Klimawandels ist von einer Verschiebung der phänologischen Eintrittsdaten auszugehen.

Phänologie

Die Phänologie befasst sich mit den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstumsphasen der Natur.

Im Fokus stehen vor allem der jährliche Zeitpunkt des Austriebes der Waldbäume, das Blüh- und Fruktifikationsverhalten sowie der Beginn und die Dauer der herbstlichen Seneszenz. Insbesondere in Folge des Klimawandels ist von einer Verschiebung der phänologischen Eintrittsdaten auszugehen.

Zuwachs

Der Zuwachs ist ein weiterer wichtiger Indikator zur Beurteilung des Vitalitätszustandes der Wälder.

Neben baum- und standortspezifischen Faktoren wie z.B. Alter, Bestandesdichte und Nährstoffgehalt im Boden, wird der Zuwachs auch von exogenen Umweltfaktoren, wie z.B. Witterung und Schadstoffeintrag beeinflusst. So führten beispielsweise die hohen Schwefeleinträge in den 1970er und 80er Jahre  zu einer deutlichen Zuwachsdepression der Tanne. Aber auch aktuell üben häufig auftretende Witterungsextreme sowie hohe Stickstoffeinträge einen starken Einfluss auf das Baumwachstum aus.

Bodennahes Ozon

Bodennahes Ozon (O3) ist ein sekundär gebildeter Schadstoff, der unter Einfluss von UV-Strahlung aus Vorläufersubstanzen gebildet wird.

Vorläufersubstanzen sind Stickoxide und flüchtige Kohlenwasserstoffe, die im Wesentlichen durch Auto- bzw. Industrieabgase emittiert werden. Ozon ist ein sehr reaktives Gas, welches belastend auf Menschen, Tiere und Pflanzen wirkt. Eine hohe Ozonkonzentration führt bei Pflanzen zu einer nachhaltigen Schädigung des Photosyntheseapparates und kann sich negativ auf die Stoffwechselfunktionen und das Wachstum auswirken.

Bodennahes Ozon

Bodennahes Ozon (O3) ist ein sekundär gebildeter Schadstoff, der unter Einfluss von UV-Strahlung aus Vorläufersubstanzen gebildet wird.

Vorläufersubstanzen sind Stickoxide und flüchtige Kohlenwasserstoffe, die im Wesentlichen durch Auto- bzw. Industrieabgase emittiert werden. Ozon ist ein sehr reaktives Gas, welches belastend auf Menschen, Tiere und Pflanzen wirkt. Eine hohe Ozonkonzentration führt bei Pflanzen zu einer nachhaltigen Schädigung des Photosyntheseapparates und kann sich negativ auf die Stoffwechselfunktionen und das Wachstum auswirken.

Veröffentlichungen

(Auswahl)

  • MEINING, S., MORGENSTERN, Y., WELLBROCK, N., EICKENSCHEIDT, N. (2016): Results of the European Photo International Cross-comparison Course as part of the quality assurance of the crown condition assessment 2015 (Photo ICC 2015). Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 53 p., Thünen Working Paper 61
  • MEINING, S., MORGENSTERN, Y., WELLBROCK, N., EICKENSCHEIDT, N. (2016): Ergebnisse des Foto-Vergleichstests im Rahmen der Qualitätssicherung zur Waldzustandserhebung in Deutschland 2015. Braunschweig: Johann Heinrich von Thünen-Institut, 45 S., Thünen Working Paper 60
  • MEINING, S., PUHLMANN, H., AUGUSTIN, N., DELB, H., JOHN, R.,  METZLER, B., SCHUMACHER, J., WUSSLER, J., MOSSMANN, S., SEEBACH, L., BRAUNISCH, V. (2016): Waldzustandsbericht 2016 der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg. FVA, Freiburg, 58 S.
  • MLUV 2016: Waldzustandsbericht 2015. Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommerns. Bearbeitung: Landesforst MV, Stefan Meining. 31
  • S.FISCHER, R., WALDNER, P., CARNICER, J., COLL, M., DOBBERTIN, M., FERRETTI, M., HANSEN, K., KINDERMANN, G., LASCH-BORN, P., LORENZ, M., MARCHETTO, A., MEINING, S., NIEMINEN, T., PEÑUELAS, J., RAUTIO, P., REYER, C., ROSKAMS, P., SÁNCHEZ, G. (2012): The Condition of Forests in Europe, 2012 Executive Report. ICP Forests, Hamburg, 24 pp
  • BECHER, G., LORENZ, M., MEINING, S., FISCHER, R.: Tree crown condition and damage causes. In: Lorenz, M., Becher G.  (ed). 2012: Forest Condition in Europe, 2012 Technical Report of ICP Forests. Work Report of the Institute for World Forestry 2012/1. ICP Forests, Hamburg, 2011, 165 pp

Kontakt

Stefan Meining
Büro für Umweltüberwachung
Im Sauergarten 84
79112 Freiburg

mail@stefanmeining.de

Telefon: +49 7664 4037661
Mobil: +49 171 19 44 891